Sample-0342.JPG

"PROBLEME KANN MAN NIEMALS MIT DERSELBEN DENKWEISE LÖSEN, DURCH DIE SIE ENTSTANDEN SIND."

Zitat von Albert Einstein (1879-1955)

 

Das Fundament meiner Coachingmethode.

Boudewijn Vermeulen (1939-2014) entwickelte einen ganzheitlichen Ansatz, der erstmals auch den Körper als festen Bestandteil ins Coaching integrierte, wo bisher nur rationale, analytische und logische Methoden angewendet wurden.

Damit vereinte Boudewijn Vermeulen die drei Ebenen des menschlichen Bewusstseins: Geist (Kognition), Körper (Verhalten) und Seele (Emotion). Die Kombination seiner Methode mit den bereits bekannten klassischen Coaching Methoden revolutionierte damit das Coaching maßgeblich. 


Körperorientierter Ansatz

Die Boudewijn-Vermeulen®-Methode basiert auf dem Grundsatz, dass ein Problem, welches im „System“ Kopf entsteht, NICHT durch das selbe System gelöst werden kann.

Kennen Sie den Ausdruck „auf sein Bauchgefühl hören“?

In unserer rational geprägten Welt wird dieses Bauchgefühl oft überlagert und reizüberflutet. Wir spüren uns NICHT mehr.

Durch die Integration des Körpers, z.B. durch Körper- und Entspannungsübungen, kommen wir aus dem Kopf heraus in unser Spürbewusstsein.

Wir kommen in uns an. Wir kommen in Bewegung. ​Veränderung (er)leben.


Analyse kritischer Beziehung

Hinter (fast) jedem Problem steckt eine kritische Beziehung. Dies können z.B. Lebenspartner, Chef, Mitarbeiter, Geschwister, Eltern, etc. sein.

Klärt man eine kritische Beziehung und versteht, wo es "im Getriebe knirscht“, so lockert oder löst sich dieser Knoten.

Ist erst der Anfang gemacht, stellen viele Klienten fest, dass sich auch an anderen Stellen Beziehungen, Probleme oder Baustellen lockern und lösen.

Wir kommen in Bewegung. ​Veränderung (er)leben.

Zwei|Kräfte®

​In jedem Menschen stecken viele unterschiedliche Kräfte.

Manche Kräfte blockieren uns, manche motivieren uns. 

Dominiert eine Kraft, können wir z.B. das Gefühl haben, dass wir „immer“ nur auf dem Gas- oder Bremspedal stehen. Ziehen zwei Kräfte gleichzeitig an uns, können wir das Gefühl haben, dass wir stillstehen.

Durch die Bearbeitung von zwei „konkurrierenden“ Kräften und der damit einhergehenden Auseinandersetzung, gehen wir in den Dialog.

Durch die erlangte Bewusstheit über die Emotionen wird ein Zugang zu den Kräften möglich- und damit eine aktive Steuerung.

Wir sind nun unser eigener „Regisseur“ und lassen die Kräfte positiv „für uns arbeiten“.

Wir kommen in uns an. Wir kommen in Bewegung. ​Veränderung (er)leben.

Leicht im Kopf.